Heilige Rosa von Lima

Gedenktag am 23. August

Isabella d´Oliva entstammte einer Familie spanischer Herkunft und wurde 1586 in Lima, Peru geboren. Das kleine Mädchen, das wegen seiner Hautfarbe den Beinamen Rosa erhielt, hatte sehr bald den Wunsch, der Welt zu entsagen. Zum Vorbild nahm sie sich Katharina von Siena, als sie mit 20 Jahren in den Dritten Orden des hl. Dominikus eintrat. Sie führte nunmehr ein Leben der Buße und des innigen Umgangs mit Christus und den Heiligen. Obwohl sie ganz zurückgezogen als Halbklausnerin im elterlichen Garten lebte, war sie von missionarischer Sorge für die Kirche erfüllt. Sie bangte um das Heil der Sünder und der Indios, für die sie gern ihr Leben hingegeben hätte. Ihre letzten Worte waren: "Jesus! Jesus! Mit mir!" Rosa starb am 24. August 1617. Nach der Heiligsprechung durch Papst Clemens X 1671 wuchs die volkstümliche Verehrung für die erste Heilige und Patronin Südamerikas.

Gebet: "Allmächtiger Gott, du Geber alles Guten, du hast die heilige Rosa von Jugend an auserwählt, damit sie ihrem Volk ein leuchtendes Beispiel der Demut, der Geduld und des Eifers gebe. Laß uns ihren Spuren folgen und so Christus verherrlichen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn."