Heiliger Augustinus

Fest am 28. August

Augustinus, 354 in Tagaste in Afrika geboren, wurde von seiner Mutter Monika im christlichen Glauben erzogen. Als Student entfernte er sich vom Glauben und verfiel der Irrlehre der Manichäer. Er wurde Lehrer der Rhetorik in Mailand. Durch die Predigt des hl. Ambrosius wurde er zum Glauben bekehrt und empfing mit 33 Jahren die Taufe. Im Jahr 388 kehrte er nach Afrika zurück und errichtete in Tagaste ein Kloster. Wenige Jahre später empfing er von Bischof Valerius von Hippo die Priesterweihe. 395 wurde der dessen Nachfolger als Bischof von Hippo. Am 28. August 430 starb Augustinus.

Für seine Klöster, die Augustinus gegründet hat, schrieb er um 397 eine Regel, die zu den ältesten Mönchsregeln überhaupt gehört. Die Kanonikerreform des 12. Jahrhunderts griff auf diese Regel zurück und ergänzte sie durch Konstitutionen und Gebräuche. So wurde die Augustinusregel zur geistlichen Grundlage zahlreicher Ordensgemeinschaften. Als Innozenz III dem hl. Dominikus auftrug, mit seinen Brüdern eine anerkannte Regel zu wählen, übernahmen sie die Augustinusregel. In der Profeßformel versprechen die Dominikaner auch heute noch den Gehorsam gemäß der Regel des hl. Augustinus und den Konstitutionen des Predigerodens.

Gebet: "Herr, unser Gott, du hast in deiner unbegreiflichen Vorsehung den heiligen Augustinus aus der Dunkelheit des Irrtums zum Licht deiner Wahrheit geführt. Wir freuen uns über die Barmherzigkeit, die du ihm erwiesen hast. Auf seine Fürsprache wende alles, was wir tun, zum Guten, und mache uns zu neuen Menschen im Geist des Evangeliums. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen."